Islam als Bollwerk gegen islamistischen Terrorismus

Die Muslime sind immenser Gewalt ausgesetzt. Trotz dieser unvorstellbaren Gewalt ist die Neigung zu Terror begrenzt. Die Terrororganisationen können die Hemmschwelle des Islams unter der Bevölkerung nicht überbrücken. Die islamistischen Terroristen müssen ein anderes Verständnis vom Islam implementieren, um Unterstützung unter den Muslimen zu erhalten. Viele Muslime lehnen islamistische Terrororganisationen ab, weil sie nicht gegen die Gebote Allahs handeln wollen.

Zuerst würde ich zeigen woher der Eindruck kommt, dass die Ursache von islamistischem Terror der Islam wäre.

Diese Meinung beruht auf vermeintlichen Islamexperten. Sie beraten Regierungen und tun ihre Meinung in den Medien kund. Irfan Ahmad zeigt uns in seinem Artikel „Is There an Ethics of Terrorism? Islam, Globalisation, Militancy“ mittels der Analyse von zwei beispielhaften vermeintlichen Islamexperte bzw. Terrorexperten, wieso es fälschlicherweise zu so einem Entschluss kommt. Gunaratna beriet die USA, Australien und die UN. Er konzentrierte sich auf die Sicherheitsaspekte von Terror und der Bekämpfung der Gotteskrieger. Er erzählte vieles über Al-Qaida. Auf eine Frage, ob er die Veröffentlichungen von Al-Qaida lass, antwortete er: „Mein Freund hat sie gelesen.“ Solch eine unprofessionelle Herangehensweise ist sehr problematisch. Gunaratna ist zudem sehr polemisch. Daher ist es nicht wunderlich, dass er komplexe Themen vereinfacht darstellt. Dies dient seiner eigenen Vermarktung. Genauso ist auch Venkatramans nicht fähig die Ursachen des islamistischen Terrors zu verstehen. Sie kann nicht einmal islamische Begrifflichkeiten richtig schreiben und gilt als Islamexpertin. Sie verwendet nur einseitige nichtislamische Quellen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sie zum Schluss kommt, der Islam sei die Ursache von islamistischem Terror.

Diese falschen Forschungsergebnisse von untauglichen vermeintlichen Islamexperten hinderten uns an der Erkenntnis der Rolle des Islams für islamistische Terroristen. Die Argumente der islamistischen Terroristen ist einfach: „Sie töteten uns, wir rächen uns.“ Nach Dejvi sind islamistische Terroristen Verteidiger der Menschenrechte der Menschen, nämlich der Muslime.

Ich stimme Dejvi nicht vollkommen zu. Terror im heutigen Sinne ist ein Ergebnis der Moderne. Die islamistischen Terroristen gab es in der islamischen Geschichte nicht. Für viele, wie Todenhöfer und Dejvi ist islamistischer Terror eine Antwort auf die brutalen Ausbeutungen und Menschenrechtsverletzungen des Westens gegenüber den Muslimen. Genau hier kommt meine These ins Spiel. Jeder gewöhnliche Mensch liebt nicht wirklich den Mörder seines geliebten Verwandten. Ein Verlangen nach Gerechtigkeit ist selbstverständlich. Der Mörder müsste zur Rechenschaft gezogen werden. Eine angemessene Bestrafung ist gerechtfertigt. Was ist aber mit den Irakern oder den Afghanen? Oder der ganzen islamischen Welt, also der Ummah? Der Westen tötete Millionen unschuldige Muslime und ließ mit seinen Ausbeutungen und Unterstützungen von Tyrannen Millionen unschuldige Muslime sterben. Die Menschenrechtsverletzungen in Abu Ghuraib und Guantanamo, sowie die Drohnenangriffe in Pakistan und Afghanistan. Zu all diesen Sachen kommt noch, dass der Irakkrieg mit Millionen Toten auf einer Lüge basierte. Diese Ungerechtigkeit ist ein Terrorzuchtprogramm. Verlangen die Muslime nicht nach Gerechtigkeit? Rechenschaft? Bestrafung?

Nun will ich eine kleine Rechnung machen. In Irak sind 500.000 unschuldige Muslime getötet worden. Es gibt sicherlich noch mehr Verletzte. Die Anzahl der Betroffenen ist nicht genau messbar. Gehen wir mal spontan von 2 Millionen aus. Für jeden Getöteten gibt es 2 Betroffene. Diese Zahl ist bestimmt sehr untertrieben. Diese Betroffenen, 1,5 Milliarden Muslime und weitere mitfühlende Menschen verlangen Gerechtigkeit. Jedoch legt niemand Rechenschaft ab. Keiner bekommt eine Bestrafung für den Lügenkrieg Amerikas. Es ist bekannt, dass Menschen selber für Gerechtigkeit sorgen, wenn der Staat nicht dazu in der Lage ist. Man könnte eine Anarchie erwarten. Jedoch sehen wir, dass sich nur ein minimaler marginaler Teil dieser Betroffenen und der 1,5 Milliarden Muslime von Terror bzw. Anarchie angezogen fühlen. Im Irak sind es nur einige tausend irakische Terroristen. Warum sind es so wenige?

Die Antwort für die milde Unterstützung der islamistischen Terrororganisationen, wie ISIS, unter den Muslimen kann nur der Islam sein. Der Islam sagt nämlich folgendes: Heute wird jeder Seele das vergolten, was sie erworben hat. Heute gibt es kein Unrecht. Gewiss, Allah ist schnell im Abrechnen. Und warne sie vor dem Tag der immer näher kommenden (Stunde des Gerichts), an dem die Herzen (vor Angst) in der Kehle sitzen und sie unterdrücken (ihren Grimm), an dem die Ungerechten weder einen warmherzigen Freund noch einen Fürsprecher haben, dem man gehorchen würde.“ (Sure al-Mümin, Ayah 17). Meiner Meinung nach sollte man die Wirkung des festen Glaubens an den Tag des Jüngsten Gerichts nicht unterschätzen. Es ist wohl bekannt, dass die Muslime ihre Religion ernst nehmen und aufrichtig sind. Insbesondere in Krisenregionen bietet die Religion einem Halt.

Ein weiterer Punkt ist folgender: Die Terroristen spielen sich als die Verteidiger der Rechte der Muslime auf. International gesehen agiert Al-Qaida als Gegner der Mörder der Muslime. Jedoch können die islamistischen Terrororganisationen, wie ISIS, mit ihren unislamischen Handlungen, wie Selbstmordanschlägen, keine große Unterstützung unter den Muslimen erreichen, obwohl es genug Gründe dafür gäbe. Daher bemühen sich die islamistischen Terroristen, ein Islamverständnis in der Bevölkerung zu implementieren, welches ihre Handlungen gut heißt. Das vorherrschende Verständnis vom Islam unter den Muslimen ist wohl das größte Hindernis für Terroristen.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass wir ohne den Islam in der Welt einer viel größeren berechtigten Gefahr des Terrors ausgesetzt wären.

Ömer Hidayet Özkizilcik

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, globale Verhältnisse, Religion abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s